Ausbildung

Theorie:

Unsere Fahrlehrer unterrichten Sie in dem theoretischen Grundstoff, den jeder Fahrschüler lernen muss. Darüber hinaus erhalten Sie viele wertvolle Tipps und Informationen.

Praxis:

Die praktische Fahrausbildung erfolgt nach dem Stufenplan der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände.

Auf der Ausbildungsdiagrammkarte bekommen Sie Auskunft über die einzelnen Ausbildungsschritte. Sie können so jederzeit Ihre persönlichen Leistungen erkennen und gezielt Probleme mit Ihrem Fahrlehrer beseitigen. Für diese Ausbildungsfahrten ist vom Gesetzgeber keine Anzahl vorgeschrieben.

Nach der praktischen Grundausbildung (die Dauer dieser Grundausbildung hängt vor allem ab von Talent und lernfortschritten der einzelnen Schüler) sind die besonderen Ausbildungsfahrten zu fahren:

Für die Klassen B, A, A2 und A1 sind folgende Sonderfahrten vorgeschrieben:

  • 5 Stunden à 45 Minuten auf Bundes- oder Landstraße
  • 4 Stunden à 45 Minuten auf Autobahn
  • 3 Stunden à 45 Minuten bei Dämmerung oder Dunkelheit

Für die Klasse BE sind folgende Sonderfahrten vorgeschrieben:

  • 3 Stunden à 45 Minuten auf Bundes- oder Landstraße
  • 1 Stunde à 45 Minuten auf Autobahn
  • 1 Stunden à 45 Minuten bei Dämmerung oder Dunkelheit

Für die Klasse M sind keine Sonderfahrten vorgeschrieben.

 

In den Zweiradklassen gibt es seit 19.01.2013 den sogenannten "Aufstieg in die nächsthöhere Motorradklasse" (A1 auf A2 bzw. A2 auf A).

Hier ist nur noch die Ablegung einer praktischen Prüfung mit Grundfahraufgaben vorgeschrieben: Trotzdem ist zum Bestehen dieser um 20 Minuten verkürzten Prüfung eine Grundausbildung und zumindest eine Einweisung des Fahrschülers auf Landstraßen und Autobahnen notwendig.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Andreas Kustermann